„Kassel war ihre Heimat, bis…“ Ein Vortrag über Sara Nussbaum und Frida Sichel

Am Donnerstag, 8. Juni 2017, um 19.30 Uhr findet ein Frieda SichelVortrag über Sara Nusbaum und Frida Sichel statt. Diese zwei Frauen werden vorgestellt von Anne Belke-Herwig und Eva Schulz-Jander, für die musikalische Umrahmung sorgt Alexandra Aykaeva (Geige).

Beide Frauen – Sara Nussbaum und Frieda Sichel – wurden Ende des 19. Jahrhunderts geboren, ihre Herkunft und ihr Leben jedoch könnten nicht unterschiedlicher gewesen sein. Die eine kam aus Merzhausen, die andere aus dem vornehmen Vorderen Westen in Kassel; die eine aus einer Lehrerfamilie, die andere aus einer der angesehensten jüdischen Unternehmers Familien Kassels; die eine war eher praktisch veranlagt, die andere hochgebildet. Und     dennoch sind Sara Nussbaumsie sich ähnlich. Soziales Engagement und ein tiefes Verantwortungsgefühl für soziale Gerechtigkeit verbindet sie. Stark und klug, unbeugsam und mutig waren sie. Auch die widrigsten Umstände, Ausgrenzung und Verfolgung konnten ihren unbeugsamen Geist nicht brechen. Als besiegte Siegerinnen gingen sie daraus hervor.

Eintritt: frei