Bernd Winter „Verloren in der Fremde“ am 7. Mai um 17 Uhr

Verloren in der Fremde

Jüdische Schriftsteller wurden von den Nazis aus Deutschland vertrieben. Sie vernichteten ihre Existenz, verdrängten sie aus dem öffentlichen Leben, beraubten sie nach und nach ihrer Rechte und verbrannten ihre Bücher. Viele Juden emigrierten – für viele war es die letzte Möglichkeit, sich durch die Flucht zu retten. Wie gingen diese Schriftsteller mit ihrem Schicksal um, die Heimat zu verlieren? Bernd Winter versucht in seinem neuen Programm »Verloren in der Fremde« eine Antwort zu finden, indem er die Stationen ihres Lebens nachspürt.