Vorträge

Sie können für Ihre Veranstaltung folgende Vorträge durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sara Nussbaum Zentrums buchen. Bitte schicken Sie uns bei Interesse eine Anfrage, gerne mit konkreten Terminvorschlägen. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung!


Facetten des Antisemitismus

Der Nationalsozialismus ist vorbei – aber der Antisemitismus ist nicht von der Bildfläche verschwunden. Der planmäßige und zugleich wahnhaft begründete Massenmord an den europäischen Jüdinnen und Juden ist Geschichte – aber auch im Jahr 2018 gilt es in manchen Vierteln als gefährlich, mit sichtbaren jüdischen Symbolen auf die Straße zu gehen.

Wie bedrohlich ist Antisemitismus heute für Jüdinnen und Juden? Welche Ausdrucksformen nimmt Judenfeindschaft in der Gegenwart an? Mit welchen Ideologien ist Antisemitismus heute verknüpft? Was ist nötig, um den Hass zu stoppen? Der Soziologe und Leiter der Informationsstelle Antisemitismus Kassel, Martin Sehmisch, nimmt eine Bestandsaufnahme vor. Am Ende des Vortrags stehen Thesen zu der Frage, was jetzt zu tun ist.

Referent: Martin Sehmisch, Soziologe, Leiter der Informationsstelle Antisemitismus Kassel
Dauer: 60 bis 75 Minuten
Termine verfügbar ab: Februar 2018
Kontakt: informationsstelle@sara-nussbaum-zentrum.de


„Höre Israel“ – Rituale im Judentum
Bebilderter Vortrag mit Gesang

„Und es ward Abend, und es ward Morgen, ein Tag“, heißt es in der Thora. Für Juden fängt deshalb der Tag nicht um 0.00 Uhr, sondern am Abend an. Der Schabbat beginnt am Freitagabend. Zuvor wird die Wohnung gesäubert, der Einkauf erledigt, das Essen vorgekocht. Der Tisch wird mit einer weißen Tischdecke und Festtagsgeschirr gedeckt, Schabbat-Kerzen aufgestellt und zwei Challa-Brote bereitet.

Der jüdische Lebens- und Jahreskreis ist voller Rituale. Von der Beschneidung am 8. Lebenstag über die Bar oder Bat Mizwa bis hin zu den jüdischen Feiertagen und ihren Festlichkeiten. Schon das äußere Erscheinungsbild eines orthodoxen Juden im Gebetsmantel (Tallit) mit Schaufäden (Zizit), der Kipa auf dem Kopf und den Gebetsriemen (Tefillin), in denen sich Pergamentstücke mit ausgewählten Torastellen befinden, weist auf rituelles Brauchtum hin. Elena Padva bietet Ihnen an ausgewählten Beispielen einen Einblick in Rituale des Judentums.

Referentin: Elena Padva, Leiterin des Sara Nussbaum Zentrums für Jüdisches Leben
Dauer: ca. 90 Minuten
Termine verfügbar ab: sofort
Kontakt: ep@sara-nussbaum-zentrum.de


„ojfn pripechek brent a fejerl“
Bebilderter Vortrag mit Gesang

Sholom Alejchem (1859 – 1916), einer der bedeutendsten jiddischsprachigen Schriftstellern, schrieb die Erzählungsfolge „Tewje, der Milchman“, die dann später als Grundlage für das bekannte Musical „Fiddler on the roof“ bzw. „Anatevka“ diente.

Was ist eigentlich Jiddisch für eine Sprache? Wieso haben Juden in Osteuropa in Shtetlen gelebt? Wieso zerbricht man bei einer jüdischen Hochzeitszeremonie ein Glas? Durfte ein jüdisches Mädchen sich ihren Liebsten selbst aussuchen? Antworten auf diese und viele anderen Fragen hören wir im Vortrag von Elena Padva, Leiterin des Sara Nussbaum Zentrums für Jüdisches Leben Kassel. Frau Padva wird uns einige Einblicke in das Alltagsleben eines Stetls in Osteuropa in der Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert gewähren.

Referentin: Elena Padva, Leiterin des Sara Nussbaum Zentrums für Jüdisches Leben
Dauer: ca. 90 Minuten
Termine verfügbar ab: sofort
Kontakt: ep@sara-nussbaum-zentrum.de


„Sog nit kejmol, das du gehst den letzten weg“. Ghettolieder und -geschichten.
Bebilderter Vortrag mit Gesang

Mordehaj Gebirtig, Ilse Weber, Friedrich Schwarz, Yosef Kotliar, Hans Krasa, Leo Straus, Janusz Korczak, Friedl Dicker-Brandejs, Hirsch Glick – Maler, Komponisten, Pädagogen, Dichter, Sänger… Ihre Werke zeugen von der Kraft des Geistes im Angesicht von Elend und Tod und dem Widerstand gegen die Wirklichkeit des Holocaust.

Referentin: Elena Padva, Leiterin des Sara Nussbaum Zentrums für Jüdisches Leben
Dauer: ca. 90 Minuten
Termine verfügbar ab: sofort
Kontakt: ep@sara-nussbaum-zentrum.de