Jüdische Kultur und Bildungsangebote sichtbar machen

Sara Nussbaum Zentrum beteiligt sich mit Ausstellungen, Führungen und Musik an der Kasseler Woche der Museen „KW 36“

Am Samstag, 5. September lädt das Sara Nussbaum Zentrum um 18 Uhr zu einem Open-Air-Konzert ein. Die Künstler Mikhail Gantman und Olga Vasileva präsentieren unter dem Titel „Widerspiegelungen: Ausländisches in israelischen Liedern und Israelisches in internationalen Liedern“ ein ansprechendes Musikprogramm. Ihre Lieder vereint die Verbindung zwischen den Kulturen aus der ganzen Welt: Etwa „Let it be“ auf Hebräisch, Gemeinsames in der Geschichte Berlins und Jerusalems, von sowjetischen Dichtern verfasste Hebräische Lieder und vieles mehr. Für das Konzert ist keine Anmeldung erforderlich.

Alternativ zur traditionellen Kasseler Museumsnacht findet in diesem Jahr die „KW36“ – Kasseler Woche der Museen – in der ersten Septemberwoche statt. Auch das Sara Nussbaum Zentrum für Jüdisches Leben beteiligt sich an diesem besonderen Format mit Ausstellungen, Führungen und Musik.

„Wir freuen uns, an diesem neuen Format teilnehmen zu können“, so die Leiterin des Zentrums, Elena Padva. „Wir möchten mit unserem Angebot die Besucherinnen und Besucher einladen, die Vielfalt jüdischen Lebens zu erleben. Für uns ist die KW 36 eine großartige Chance, jüdische Kultur und unsere Bildungsangebote für alle Interessierten sichtbar zu machen.“

Jüdische Lokalgeschichte in der Dauerausstellung

Einen grundsätzlichen informativen Einblick in die jüdische Lokalgeschichte bietet die Dauerausstellung „700 Jahre Juden in Kassel“. Sie zeigt einen Ausschnitt der rund 700-jährigen Geschichte der Juden in Kassel und in der Region. Bedeutende Persönlichkeiten jüdischen Glaubens wie Ludwig Mond, Sara Nussbaum und Rudolf Hallo werden vorgestellt. Auch der jüdischen Gemeinde in Kassel ist ein eigenes Kapitel gewidmet.

Wechselausstellung „Wir hoffen, dass wir bald bei dir sind …“

Die aktuelle Wechselausstellung „Wir hoffen, dass wir bald bei dir sind …“ thematisiert die Kindertransporte aus dem Deutschen Reich. Der Ausstellungstitel stammt aus einem Kinderbuch der Kasselerin Dorrith Sim, die als eines von 10.000 jüdischen Kindern im Rahmen einer beispiellosen Rettungsaktion vor 80 Jahren in England aufgenommen wurden. Die Ausstellung zeigt teils großformatige Illustrationen zu zehn lustigen Kindergeschichten von Dorrith Simm, die in einem museumspädagogischen Projekt mit zehn Grundschulklassen in der Region entstanden sind.

Öffnungszeiten: Die Ausstellungen können während der Museumswoche von Dienstag bis Samstag von 15-19 Uhr sowie am Sonntag von 11-15 Uhr besichtigt werden. Da die Anzahl der gleichzeitigen Besucher auf 20 Personen eingeschränkt ist, kann es gegebenenfalls zu Wartezeiten kommen.

Führungen

Zur Wechselausstellung werden von den Kuratorinnen Julia Drinnenberg und Gabriele Hafermaas (Stadtmuseum Hofgeismar) während der „KW 36“ mehrere Führungen angeboten. Diese starten am Donnerstag, 3. September einmal um 15 Uhr sowie um 17 Uhr. Am Sonntag, den 6. September findet eine weitere Führung ab 11 Uhr statt. Die Führungen sind jeweils für die Dauer einer Stunde ausgelegt. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich, entweder per E-Mail an info@sara-nussbaum-zentrum.de oder telefonisch unter 0561-93728281.

Programmübersicht und Tickets

Unsere Programmübersicht ist hier als PDF zum Download verfügbar.

Aktuelle Informationen zu Tickets für die „KW36“ sind auf der Website der Kasseler Woche der Museen verfügbar.